Über uns

27 Jahre Theater Transit, Kunstbetrieb und Akademie

         12 Jahre Clownsschule-Darmstadt

                   8 Jahre Theaterschule für Kinder

Seit 27 Jahren produziert und veröffentlicht Theater Transit in Darmstadt. Wir sind ein Theater mit Produktionen für Kinder, für Jugendliche und für Erwachsene sowie Produktionen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das Ziel unsere Arbeit ist ein doppeltes: professionelle und künstlerisch anspruchsvolle Inszenierungen für diese drei Zielgruppen, aber auch Aufbau und Sicherung stabiler Ensembles aus den Zielgruppen in unterschiedlichen Genres.

Theater Transit leistet seit 1989 kontinuierlich seinen Beitrag zur Kultur der Stadt Darmstadt und in Hessen. Bis heute konnten dem Publikum aus Darmstadt und dem Umland insgesamt 35 Inszenierungen präsentiert werden, davon 22 Bühnenstücke und 8 Inszenierungen unter freiem Himmel, 5 Ortsbespielungen, 2 Aktionstheater im öffentlichen Raum, ein Klassenzimmerstück und 8 Clownsensemblestücke, eine interaktive Ausstellung zur Situation von Flüchtlingen „Unerwünscht“ mit SoS Rassismus in Frankfurt, eine interaktive Ausstellung zum Thema Tod für Kinder und Jugendliche „leben aus gestorben“ in einem alten Krematorium Darmstadt.

Das bieten wir außerdem

Theater Transit bietet Aus- und Weiterbildung insbesondere zum Bühnen-Clown in der Clownsschule-Darmstadt, die Schule für Clown und Ensembletheater. Theater Transit fördert Nachwuchs in der Theaterschule für Kinder und Theater Transit  produziert flexible, mobile Stücke für Bühnen, aber auch für Schulen und soziale Einrichtungen. Darüber hinaus entwickeln wir Stücke an ungewöhnlichen Orten, in der Natur und für den öffentlichen Raum. Besonders und in Darmstadt einzigartig ist im Kinder- und Jugendbereich die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Theaterpädagogik: intensive Vor- und Nachbereitung unserer Stücke, offene Theaterwerkstätten für Kinder und Jugendliche und professionelle Produktionen mit Kindern und Jugendlichen als Darsteller. Ein breitgefächertes Angebot um Theater zu erleben, Theater am eigenen Leib zu erfahren und eigene Lebenswirklichkeiten künstlerisch zu gestalten und professionell zu veräußern.

Ein großer inhaltlicher Schwerpunkt für die nächsten Arbeiten ist und wird sein: unsere Endlichkeit und den Tod mehr ins Leben holen. So entstanden bereits das Aktionstheater  „Cafe Jenseits im Diesseits“, „zwei alte Frauchen“ als Schauspiel,  letztgenanntes jetzt neu als Clownsstück mit dem Titel „zwei alte Schrappnellen“, in 2013/2014 die Produktionen „Schöner Scheitern“ und „Forever auf Gleis 3“ als Abschlussarbeiten der jeweiligen Abschlussklassen Bühnenclown, die Konzipierung einer interaktiven Ausstellung „erzähl mir was vom Tod“ sowie die Konzipierung eines Curriculums für Clowns in Geriatrie und Sterbehilfe.

 

Mehr als Theater machen

Seit seiner Gründung  setzt sich Theater Transit für Freies Theater in Darmstadt und in Hessen ein. Zusammen mit anderen Theatergruppen engagieren wir uns seit Jahren aktiv für das künstlerische Profil des Theaters Moller Haus. Durch unsere langjährige Vorstandsarbeit in der Freien Szene Darmstadt e.V. waren und sind wir maßgeblich am Erhalt und Fortbestehen des Betriebes Theater Moller Haus beteiligt. Besonders intensiv mitgearbeitet haben wir an der Entwicklung eines neuen Förderkonzepts für Freies Theater in der Stadt Darmstadt und seiner praktischen Umsetzung.

Unsere Produktionsstätte, die Transit Werkstatt, steht auch Theatern der Freien Szene e.V. zur Verfügung und wird genutzt.

Die Philosophie der Vernetzung

Unser Name ist auch unser Thema: TRANISIT –  in Bewegung sein, Brücken schlagen, Räume schaffen für Begegnung.

Theater Transit ist für viele eine künstlerische Heimat. Es steht in besonderer Weise für die Vernetzung und Kooperation zwischen Menschen unterschiedlichster Herkunft und Lebenserfahrung, den Künsten, der Theaterkunst und der Lebenskunst. Dabei ist unser Anspruch an professionelles Kulturmanagement ebenso hoch wie derjenige an die künstlerische Aussagekraft unserer Produktionen und Projekte.

Theater Transit fragt in seinen Inszenierungen nach dem Menschen auf der Suche. Mit dem großen Blick für’s Kleine suchen wir nach Geschichten, die das Herz erzählt, nach leisen Zwischentönen, den spektakulären Alltäglichkeiten und überraschenden Wendepunkten im Leben eines Menschen.

Wir wählen Themen, die in gewisser Weise zeitlos sind und deren Aktualität sich in der Deutung der Zuschauer herstellt: Zeiten übergreifend und dennoch am Puls der Zeit. Unsere Inszenierungen zeigen Aspekte, die sich in Kopf und Herz der Zuschauer zu Geschichten formen können, die bewegen und berühren können.

Wir setzen auf Verwirrung – wie sie auch uns ereilt, in den Proben, in der Aufführung – Stolperstein und Poesie. Auf Irritation und Inspiration. Auf Trauer und Wandel. Auf Freude und Adieu. Auf Konflikt und Überraschung. Auf das, was das Leben halt so bietet.

Wir erarbeiten Theateraufführungen, Ortsbespielungen, Aktionen und Performances mit Profis, Semiprofis und Amateuren von jung bis alt. Wir produzieren  eigene Stücke, greifen aber auch zu Vorlagen, wenn sie Geheimnisse bergen, Leerstellen lassen für Finden und Erfinden.

Unsere Bühnensprache ist bildhaftes, wortwägendes Theater. Im Zentrum unserer Arbeiten steht das Schauspiel – Bühne, Licht, Musik oder Installation ergänzen, unterstützen oder kontern. Theater Transit liebt es, mit anderen KünstlerInnen zusammen zu arbeiten. In den vielen Jahren unserer Auftritte und Arbeiten in deutschen, holländischen und österreichischen Landen ist uns eine große Anzahl reicher Kontakte zugewachsen.

Und wir haben einen Ort, unsere Produktionsstätte, die Transit Werkstatt in der Wacker Fabrik – Kreativer Ausgangspunkt für eine Menge Möglichkeiten.

Seitdem wir uns entschieden haben, nicht mehr so viel in die weite Welt zu gehen, kommt diese zu uns: sowohl als Publikum zu Aufführungen, als auch als KünstlerInnen, AssistentInnen zu unseren Inszenierungen und künstlerischen Austauschprojekten.

Seit 1998 erarbeiten wir regelmäßig interdisziplinäre Inszenierungen, meist an einem ausgewählten Ort im Freien. Theater, Tanz, Musik, Installationen und Feuer fügen sich zu einem sinnlich-besinnlichen Spektakel. Bereits fünfmal wurden diese Inszenierungen in Darmstadts Landschaft durchgeführt, im Sommer und im Winter. Zuletzt „Pro Engel“ in einer ehemaligen Feuerbestattungshalle oder „Novemberlichter“, ein Theaterspaziergang zu Allerseelen und Theater im öffentlichen Raum zum Tag des Friedhofs.

Eine weitere Leidenschaft von Theater Transit: die Förderung von Nachwuchs.  Ob als Schauspieler, Regisseur, Autor, Assistent oder Kostümbildner – junge Menschen mit Theaterleidenschaft dürfen sich unter professionellen Bedingungen beweisen. Zuletzt im Jahre 2015 „Artist in Residenz“ mit der Companie „workforcedproduction“ und deren Performance 24/7.

Theater Transit – eine GbR

  • Ann Dargies: Leitung, Regie, Schauspiel, Schauspiellehre, Betriebsführung; Leitung: Clownsschule Darmstadt und Vorstand Freie Szene Darmstadt e.V.
  • Max Petermann: Leitung Kinderbereich, Schauspiel, Regie, Theaterpädagogik;
  • Iris Massuthe, Buchhaltung

Betriebliche Mitarbeit und Assoziierte, freie MitarbeiterInnen

  • aus den Bereichen: Schauspiel, Technik, Bühnenbild, Layout, Medien, Tanz, Pädagogik, Architektur, Soziologie und Politik, Management  und Sepulkralkultur
  • 19Bühnenclowns, KollegInnen aus Deutschland und Österreich
  • Mahfam Nozhatshoar: Jahresassistenz
  • Sibylle Magel, Pressearbeit, Tanz- und Stockkampflehre, Schauspiel; TUSCH Theater und Schule
  • Projektteam der interaktiven Ausstellung „lebenausgestroben“: Marlene Fontan, Sabine Eller, Otmar Jung, Tati Surbeck
  • Schauspielensemble der interaktiven Ausstellung, „lebenausgestorben“ Konrad Büttner, Christine Langbein, Ieda Melo, Bettina Stoltenberg,
  • Projektensemble der Schauspielausbildung zum Bühnenclown in Graz/A, Barbara Biegel, Wien/A Projektmanagement und Tanz
  • Volker Ell: Bühnenmusik, Musikpädagogik;
  • Ossian Hain, Dramaturgie, Regie, Schauspiel
  • Konrad Büttner; Gudrun Libnau, Schauspiel
  • Brigitte Waibel: Malerei
  • Absolventinnen und Absolventen der Ausbildungsklassen zum Bühnenclown
  • Ingrid Lang, Graz, Lichtdesign
  • Tati Surbeck, Aquise und Projektmitarbeit TUSCH Theater und Schule
  • Michaela Bochus: Dramaturgie, Autorenschaft für mitlerweile 5 Stücke
  • Carola Unser: Regie
  • Katharina Müller: Ausbildung Geriatrie-Clown
  • Heike Stock: Körperarbeit, Choreographie
  • Nicole Amsbeck: Performance, Jugendkultur, Regie, Theaterpädagogik;
  • Karla Leisen: Schauspiel, Lichtdesign, interkulturelle Theaterpädagogik

 

Förderer und Sponsoren

Regelmäßige Förderung der Betriebskosten durch die Stadt Darmstadt, das Ministerium für Wissenschaft und Kunst Hessen, HSE Darmstadt, Kulturfreunde Darmstadt, Förderkreis Kultur Darmstadt, Sparkassen-Kulturstiftung, Fonds Darstellende Künste, Bürgerstiftung, HEAG, MERCK, Wella, Kulturkoffer Hessen, Fraport, Brackelsbergstiftung, Wacker Fabrik, Silberwerk, Sponsoren der interaktiven Ausstellung „lebenausgestorben“

Mitglied und Mitarbeit

Freie Szene e.V. Darmstadt (Vorstand) seit über 15 Jahren, la PROF Landesverband der professionellen Freien Theater, ASSITEJ Deutschland; BUT Bundesverband Theaterpädagogik, TUSCH Theater und Schule

Festivals

Flux und Kaleidoskop Hessen, Spectact Tirol, MADE Festival Hessen, HSTT, Festival Theatertage am See Friedrichshafen

Aktuelle Inszenierungen für Erwachsene und Jugendliche

  • Illegal – ein Leben Lang mit Ann Dargies – eine wahre Geschichte von Michaela Bochus Hirsch nach der Idee von Anna Rosa Dargies
  • UBU c’est moi – ein Machtspiel mit Volker Ell und Max Petermann, Regie: Ossian Hain
  • Zwei alte Frauchen – neu anders frei    von Toon Teleggen Schauspiel, Regie Miriam Goldschmidt
  • Two for FAUST – frecher Versuch zwischen Musik und Schauspiel, Regie: Carola Unser
  • Novecento – eine Komposition aus Schauspiel, Licht und Klang, mit Max Petermann, Regie: Carola Unser
  •  

 

Produktionen für  Kinder und Familien von Kindern regelmäßig jährlich seit 2008

  • z.B. Wie man unsterblich wird 2013 (eingeladen zu HSTT, Festival Theatertage am See Friedrichshafen)
  • Daniil Zauber 2018, eingeladen zum Festival Theatertage am See Friedrichshafen

 

Generationsübergreifende Großprojekte an ungewöhnlichen Orten:

Auszug aus 25 Jahren

  • Blut und Asche –Großinszenierung für Kirchen zum Thema Hexenverfolgung, in Kooperation mit der EKHN und dem hessischen Rundfunk, 16 Schauspieler, darunter 6 Kinder, ein renommierter Kirchenchor, Regie: Ann Dargies
  • Pro Engel – ein sinnliches Wagnis, 7 Spielerinnen und 5 Kinder verwandeln eine ehemalige Trauerhalle in ein Theater von Stimme, Licht und Herz, Regie: Ann Dargies und Carola Unser
  • Theaterspaziergänge am See, Oberwaldhaus Darmstadt
  • Piraten Kinderensemble plus prof. Schauspielerin
  • interaktive Ausstellung lebenausgestorben
  • Orts- und Platzbespielungen wie Büchner Platz, Oberwaldhaus, Innenstadt, altes Krematorium

 

Künstlerische Austauschprojekte und interdisziplinäre Inszenierungen in der Landschaft und Aktionstheater im öffentlichen Raum

  • Novemberlichter – Theaterspaziergang zu Allerseelen, rund um den Steinbrücker Teich
  • Cafe Jenseits im Diesseits, ein erstes Laboratorium zum Thema Tod mit Aktionstheater im öffentlichen Raum
  • Schöner Scheitern, im Büchner Festival und am Hauptbahnhof