Newsletter Juni 2018

Newsletter Juni 2018
Liebes Publikum, liebe Interessierte an Theater, der interaktiven Ausstellung, Schnupperkurs Clown und einem Bericht zu unserem Arbeiten in Teheran!

Der Datenschutz hat und alle sehr beschäftigt, herzlichen Dank für die Zusammenarbeit.

Hier unser erster Newsletter nach Überarbeitung der Daten:

NEWS für den Sommer:

DIE INTERAKTIVE AUSSTELLUNG „LEBENAUSGESTORBEN“ ist angelaufen und bietet neue Impulse, Momente auch Trost zu Abschied, Tod und Leben. Jeden 1.Sonntag im Monat bis zum Jahresende und Gruppenführungen mit und ohne Schauspieler*innen, mit und ohne das neue Theaterstück „Käferkillen oder wie man einen Menschen speichert“, von Ossian Hain.

ACHTUNG : unser Stück kann auch für externe Aufführungen an anderen Orten, z.B. ins Klassenzimmern gebucht werden. Das Land Hessen bezuschusst Gastspiele außerhalb der Städte in Hessen.

Anfragen über www.lebenausgestorben.de kontakt@lebenausgestorben.de und Tel 06151-136722

Weitere Angebote insbesondere für Gruppen von jung bis alt, im Anhang.

______________________________________________________________________

»Illegal ein Leben lang«……ein Stück entsteht

PREMIERE: 22.Sept. 20.00 im Theater Moller Haus,  Darmstadt, Sandstr.10

KARTEN: TEL: 06151 – 26540, kontakt@theatermollerhaus.de,

 

Die Arbeit an unserer Inszenierung „illegal ein eben lang“ (Arbeitstitel) geht nach Veröffentlichung dreier Inszenierungskonzepte in die nächste Runde. Intensive Proben der Produktionscrew aus Darmstadt, Berlin, Herxheim und Teheran haben eine weitere Fülle an Material hervorgebracht. Das Konzeptkollektiv Schauspielerin, Autorin, Regie hatten jeweils eine Konzeptidee kreiert. Alle drei Versionen gingen im Rahmen eines öffentlichen Werken / 4 Stunden  im Theater Mollerhaus Darmstadt vor einem Testpublikum auf die Bühne:

  1. Bildertheater zum Thema Illegal 2. Clownstheater zum Thema Illegal
  2. Verzahnung von Schauspiel, choreographischen & Clownstheater

Ein wunderbar neugieriges und konstruktives Fachpublikum meldete sich zu Wort. Hiernach war klar, es würde beschnitten, wenn man sich auf eine Form alleine beschränken sollte. Konrad Büttner, der auch bis dato punktuell Proben begleitet hatte, wurde als verstärkendes Mitglied für die Clowns-Regie in der Mitte unseres Teams willkommen geheißen. Die Autorin Michi Bochus textet auf Hochtouren, schenkt großartige Vorlagen zum Weiterproben. Zitat: “Am Anfang steht die Frage: Woher kommt diese meine Kraft?  Am Ende steht die Kraft selbst, ihre Entdeckung in jedem einzelnen, der denken und fühlen kann und in all jenen, die es lernen wollen!“

Die Proben im Inszenierungs-Kollektiv incl. Bühne, Kostüm  und Technik gehen ab jetzt in die Überprüfungsphase und landen im September in den Endproben, mit der Premiere am 22.9. um 20.00 im www.theatermollerhaus.de . Sie dürfen gerne weitere Schritte miterleben!!!

Auf bald, Eure Ann, Mahfam, Konrad, Michi & Kaja

P.S. unsere Dankeschöns für das Crowdfunding werden gerade sehr aktiv gefertigt und „gedoodelt“.

______________________________________________________________________________________

CLOWNS Schnuppern im September?

Orientierungsworkshop zum Geriatrie Clown und zur Clownsausbildung 2018

Fr, 28.9.2018, 18:00 Uhr bis
So, 30.9.2018, 14:00 Uhr            

in der Schule für Clown und Ensembletheater bieten wir den nächsten Orientierungsworkshop für Sie und Euch Clowns-verliebte + Clowns-verrückte……Wir, das sind die Referentinnen: Katharina Müller, Ann Dargies und Heike Stock.

An diesem Wochenende besteht die Möglichkeit, den in der Clownsschule Darmstadt praktizierten Arbeitsansatz kennen zu lernen insbesondere im Blick auf das Angebot zum Kontakt-Clown im Arbeitsfeld Altenheim und Geriatrie.  Kosten: 200 € /170 € erm. Ort: Transit Werkstatt, Produktionsstätte von Theater Transit in der Wacker Fabrik, Ober-Ramstädter-Str. 96 in 64367 Mühltal – www.wackerfabrik.de

Anmeldung und Fragen: heike.stock@clownsschule-darmstadt.de

________________________________________________________________________

IRAN, wir waren dort, was bringen wir mit?

The 21st Iran International University Theatre festival Teheran

leistete sich vom 4. bis 8. Mai 2018 einen Arbeitsaustausch zur Figur des Bühnenclowns mit Theater Transit/ Clownsschule Darmstadt. Das Künstlerinnen- Kollektiv aus Deutschland und die iranische Künstlerin Mahfam Nozhatshoar hatten sich für ein Experiment entschieden: basierend auf Samuel Beckett’s “Endspiel” eine szenische Umsetzung aus zwei Perspektiven: die Sichtweise des Clowns trifft auf die Methoden des klassischen Theaters. Innerhalb des gewählten Formates agieren sowohl Schauspiel- als auch Bühnenclown-Figuren.Vor und nach ihrer Präsentation stellen sich die Künstlerinnen Fragen zu ihrer Arbeitsweise und der besonderen Definition des Bühnenclowns.
Theater-Regie: Mahfam Nozhat Shoar
Theater-Regie Schauspiel- und Bühnenclown : Ann Dargies, Clownsschule Darmstadt & Theater Transit & das Kollektiv/Ensemble Kaja Lorí, Barbara Biegl, Heike Stock, Lena Hellwig, Ann Dargies

Unsere Kollegin Mahfam schreibt und zeichnet uns und Ihnen ihre Nachgedanken: Teheran Juni 2018

Es hat so angefangen. „Ich erinnere mich daran, dass ich auf einen Stuhl saß, im Publikum. Vor mir stehen 4 Clowns. Wo waren wir? an meinem liebsten Ort, im Staatstheater in Teheran. Als ich 18 Jahre alt war, war ich jeden Tag vor der Tür des Staatstheaters. Ich war klein und hatte in mir die großen Träume. Jetzt nachdem 10 Jahre war in diesem Ort mit 4 Personen, 4 Menschen mit verschiedenen Geschichten, mit viel Lieben und Erinnerungen an ihr eigenes Land, in welchem sich wir die 5 Menschen uns begegnet haben. Theater war der einen einfache Grund, dass wir uns gefunden haben. Zurück auf der Bühne: In meinem Kopf, denke ich, ist das wunderschön, dass wir diese Entscheidung getroffen haben. Wir uns entschieden haben für das Risiko, wir werden ein Stück schaffen, setzen auf Kommunikation und auf Frieden zwischen Menschen. Ich war nur das dritte Augen zwischen Euch, ich war nicht auf der Bühne, Ich hatte den schönen Job, die Zeit aus der Dunkelheit Euch anzuschauen, Euer Spiel, Eure Schönheit, Eure Augen, Euer Inneres. Ich war im Publikum und  es kamen die Tränen. Vor mir stehen 4 Clowns, 4 Akteurinnen, die sich entschieden haben, dass sie die Clownsnase, die kleinste Maske der Welt, absetzen und einfach vor dem Publikum stehen. Einfach stehen in einem fremden Land, es gibt keine Augen, die ich kenne. Ich bin Fremd, niemand kennt mich, ich bin vor fremden Augen. Ich suche niemand im Publikum, ich bin allein, aber ich habe entschieden, ich möchte meine Nase absetzen und ich möchte einfach, was in mir ist, mit Euch teilen. Meine Zeichen, meine Aussagen zu „Endspiel“ Becket, „es ist zu Ende, es geht zu Ende, es geht vielleicht zu Ende, das Ende ist der Anfang.“   Ich sage Euch sehr leise: tief in meinen Augen, ihr lest alles, das ich in meinem Koffer eingepackt habe. Das Licht aus. Ich ein Teil vom Euch, im Dunkel, weinte und stolz auf die Wahl, auf uns und unsere schöne Zeit zusammen in meinem Land, in meiner Vergangenheit, meiner Jugend. Zuerst war ein Traum mit euch hier zu sein….. Und jetzt ist es nicht mehr ein Traum…..Jetzt ist es die beste Erinnerung an Euch, im Herz für Ewig.

Ewig…….Auf Frieden……Danke schön…….Mahfam Nozhatshoar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.